Zur Navigation - Zum Inhalt

Inhalt

DAS PROJEKT

Willkommen auf der Website des Projektes
Fachmarktzentrum "Neue Mitte" in Mallersdorf-Pfaffenberg

 

Seit vielen Jahren wird von vielen Seiten an der Realisierung eines, in vielerlei Hinsicht,
einzigartigen Fachmarktzentrums im Herzen von Mallersdorf-Pfaffenberg geplant. (-> siehe unten und Chronik)

 

Das nun endlich entstehende Fachmarktzentrum erstreckt sich mit seinen ca. 4.000 m² bebauter Fläche
auf über 13.500 m² Grundfläche und setzt sich zusammen aus:
- einem Lebensmittelmarkt (Vollsortiment)
- einem Getränkefachmarkt
- einem Drogeriefachmarkt
- einem Café/Imbiss/Backshop

 


 

Üblicherweise basiert, besonders in ländlichen Regionen, die Entstehung derartiger Fachmarktzentren auf den Strukturen großer Projektentwickler, überregionalem Kapital (zur Entstehung), internationalen Investoren (zur Erhaltung) und v.a. der Maximierung kurfristiger Renditen. Diese Eigentümlichkeit der Prozessketten geht natürlich stets zu Lasten der Architektur, Qualität und Nachhaltigkeit der Gebäude, zu Lasten des angebotenen Waren- und Dienstleistungssortiments und damit am Ende des Tages auch zu Lasten der Lebensqualität der örtlichen Bevölkerung.

Ganz anders bei diesem Projekt: Die "Brandl Bauunternehmen GmbH" ist ein, seit 1897 in Mallersorf-Pfaffenberg ansässiges, Familienunternehmen mit mehreren Jahrzehnten Erfahrung in der Projektentwicklung. Überzeugt vom Potenzial dieses einzigartigen Standorts der "neuen Mitte" von Mallersdorf-Pfaffenberg, sind wir nicht interessiert an kurzfristigen Renditen, sondern setzen langfristig auf den unnachahmlichen Charme dieses Standorts und der gesamten Region. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, etwas ganz Besonderes, optisch Ansprechendes, Nachhaltiges und Wertvolles entstehen zu lassen. Etwas, das sich in die vielmals neue - architektonisch in jedem Fall durchweg positive - angrenzende moderne Nachbarbebauung der "Neuen Mitte" perfekt einfügt. Und diese Tatsache der "perfekten Einbindung in die "Neue Mitte" wird sich - wie im Folgenden beschrieben - die nächsten Jahrzehnten ganz besonders positiv auf jeden einzelnen "Besucher" und "Anwohner" auswirken...  Aber was bedeutet die "Neue Mitte" überhaupt genau ?

 


 

 


 

Nicht nur Architektonisch - auch nutzungsspezifisch, städtebaulich, sowie struktur- und landschaftsplanerisch - ist der Standort absolut einzigartig: In den allermeisten Dörfern mussten in den letzten Jahrzehnten die Verzehr- und Einkaufsmöglichkeiten, aufgrund der größeren Flächenbedarfs immer mehr an den Rand der Dörfer ziehen. Auch alle naheliegenden Dörfer und Kleinstädte zwischen Landshut, Straubing, Regensburg können hier ausnahmslos als Gegenbeispiele zurande gezogen werden. Dies beschleunigte nicht nur das Sterben der Dorfzentren, sondern beförderte die Entstehung einzelner Subzentren und dies in den meisten Fällen auch noch jeweils angrenzend an völlig unterschiedliche Nachbarbebauungen.

Nicht so in Mallersdorf-Pfaffenberg: Bereits im Jahre 1975 hieß es in einer internene Stellungnahme der höheren Landesplanungsbehörde zu der sog. "grünen Mitte" zwischen den beiden Ortschaften: "Anzustreben ist ein zusammenwachsender Ort in Mallersdorf-Pfaffenberg". Der Erläuterungsbericht zum Vorentwurf des Flächennutzungsplanes griff dies auf und formulierte bereits ein Jahr später konkretere Vorgaben: "Die beiden Orte Mallersdorf und Pfaffenberg liegen derart dicht beieinander, dass hier baulicher Zusammenschluss zweckmäßig ist.  Dabei soll zwischen den beiden Orten das zukünftige Zentrum der Gemeinde entstehen, d.h. neben den öffentlichen Einrichtungen sind hier auch die privaten Versorgungseinrichtungen zu konzentrieren."

Leider waren die folgenden Jahrzehnte ebenso von politischer/verwaltungsrechtlicher Ohnmacht, wie von zwei privatwirtschaftlichen Fällen der Indifferenz geprägt (-> Chronik) Und so geschah bis in die 10'er Jahre in Mallersdorf-Pfaffenberg aus städtebaulicher Sicht nicht positiives - dafür umso mehr Negatives, wie die Schließung diverser Läden/Firmen/Gastronomien, und damit einhergehend der Verfall von Gebäuden und ganzer Ortsbereiche...

Dies ging so weit, dass im Jahre 2008 Herr Dipl.-Ing. Univ. Josef Brandl die Ortschaft Mallersdorf-Pfaffenberg sogar ins Zentrum seiner Diplomarbeit am Lehrstuhl für Städtebau und Siedlungsstruktur an der TU München rückte: Darin wurde die Ortschaft nicht nur als Paradebeispiel vergangener städtebaulicher Misswirtschaft beschrieben, sondern es wurde anhand "dringend notwendiger" und "bewusst übertriebener aber möglicher" Maßnahmen das damals immer noch einzigartige Potenzial dieser Ortschaft aufgezeigt:


Artikel aus Laber Zeitung über Diplomarbeit und Vortrag
von Herrn Dipl.-Ing. Univ. Josef Brandl aus dem Jahre 2008

 

Seitdem ist aus architektonischer wie städtebaulicher Sicht bemerkenswerter Weise überaus viel Positives geschehen und so stellt das Projekt "Fachmarktzentrum Neue Mitte"  den letzten "Schliff" der "Neuen Mitte" und "Schluss" der ehemaligen "Grünen Mitte" dar.

Knapp ein halbes Jahrhundert nach der oben aufgezeigten, ersten ebenso professionellen wie weitsichtigen Vorgabe durch die Institutionen der Landesplanung, ist der Markt Mallersdorf-Pfaffenberg mit Abschluss dieses Projekts, mit einem "neuen Zentrum" zusammengewachsen und damit städtebaulich und landschaftsplanerisch als wohl einziger, durchweg positiver, Präzedenzfall sämtlicher Gemeinden im Umkreis der Städte Landshut, Straubing und Regensburg zu nennen:

Mit der Eröffnung des Projekts "Fachmarktzentrum Neue Mitte" ist das positive Potenzial der "Grünen Mitte" zwischen den beiden Ortsteilen, nun endlich vollständig genutzt und Mallersdorf-Pfaffenberg besitzt (anders als die allermeisten anderen Fälle) weder leerstehende Produktionshallen im Zentrum, noch diversifizierte und zerklüfteten Subzentren in den Außenbereichen. Es besitzt ein einzelnes, zusammenhängendes, durchweg positives Einkaufs-, Versorgungs- und Naherholungszentrum in der Mitte der nun endlich vollständig zusammenhängenden Gemeinde. Neben mehreren herausragenden Beispielen anspruchsvoller Architektur (siehe -> Architektur) und dem damit verbundenem einzigartigen Flair, überzeugt es auch v.a. durch sein breit gefächertes Repertoire an Infrastruktur - aber dies eben ohne, dass es an irgendeiner Stelle kühl und abschreckend wirkt, wie in einem konventionell-klassischen "Industriegebiet".

 


 

Nach dem im Jahre 1975 erstmals öffentlich formulierten Ziel der "Konzentration öffentlicher wie privater Versorgungseinrichtungen", umfasst das gesamte "neue Zentrum" der Gemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg nach der Fertigstellung dieses Projekts:

1. öffentliche Einrichtungen, wie das neue Rathaus, eine Grund- und Hauptschule, ein Gymnaisum, ein Frei- und Hallenbad, eine Mehrzweckhalle/Veranstaltungsstätte, sowie einen großen Kinderspielsplatz
2. private Versorgungseinrichtungen, wie einen großflächigen Vollsortiment-Supermarkt, 2 Getränkemärkte, 1 Baumarkt, 1 Tankstelle, 1 Autohaus, diverse Discounter, sonstige Fachmärkte und Geschäfte sowie ein einladendes Café/Bistro/Backshop mit 2 Verzehrbereichen und Sonnenterrasse in der Nähe des Kinderspielplatzes.

 


 

 

Überzeugen Sie sich zunächst auf dieser Website von diesem, v.a. für ländliche Gebiete, absolut einzigartigen Vorhaben, und freuen Sie sich mit uns auf einen baldigen Besuch des:
Fachmarktzentrums "Neue Mitte" in Mallersdorf-Pfaffenberg.

 

 

dipl.-ing. univ. franz brandl jun.
Brandl.       Projekt.       GmbH.